1985 übernahmen wir den Betrieb. Wir tranken Bordeaux, Burgunder, Barolo und Ähnliches und pflanzten Cabernet Sauvignon und Merlot. Internationalität gehörte zum guten Ton. Nur im Ungerberg, unserem besten Weingarten, machten wir ein Experiment und setzten Blaufränkisch aus.


Die Lese 1990 brachte dann zwei herausragende Weine. Einerseits den Cabernet Sauvignon vom Edelgrund und anderseits genau den Blaufränkisch vom Ungerberg womit rasch feststand, dass die beiden ein Traumpaar darstellten, das vermählt gehört. So wurde der Comondor geboren, der ganz pannonisch den Namen einer historischen, ungarischen Hirtenhunderasse trägt und seit damals so etwas wie das Flaggschiff unseres Betriebs ist.

Unsere Position unter den österreichischen Rotweinproduzenten haben wir in erster Linie diesem Wein zu verdanken, der nicht nur in Österreich wiederholt Spitzenplätze bei Verkostungen erreichte und beständig zu den besten Rotweincuveés gehört.

Wie auch der Pannobile hat sich der Comondor stetig entwickelt und ist laufend bodenständiger, eleganter und subtiler geworden. Seit 1998 hat der elegante-füllige Merlot den herb-rustikaleren Cabernet Sauvignon als Hauptsorte abgelöst. Ab 2004 besteht er aus Merlot, Blaufränkisch und Zweigelt.

Der Comondor 2006 stammt aus einem sehr guten Jahr mit feuchtem Frühling, heißem Juli und wunderschönem Herbst. Seine handverlesenen Trauben vom Merlot (55%) wuchsen am Kurzberg in Mönchhof auf Lehm, der Zweigelt (25%) am Leithagebirge im Greiner bei Jois auf Lehm und Kalk, der Blaufränkisch (20%) am Ungerberg in Gols auf Lehm. Dem Jahr entsprechend hat er viel Körper, Farbe und Tannin sowie reichlich Frucht und Finesse bei 13,0 % Vol. Alk., 5,5 g/l Säure und 1,6 g/l Restzucker.

Er wurde 18 Monate im neuen 500 Liter Fass ausgebaut, im Juli 2008 abgefüllt und ein Jahr auf der Flasche gelagert. Heute zeigt er sehr dichtes Schwarzrot, tiefe, dunkle komplex-würzige Frucht und viel Stoff am Gaumen. Dabei ist er schön balanciert, lang und nachhaltig im Abgang, kraftvoll und fein. Am besten verträgt er sich von 2010 bis 2025 bei 18 °C Trinktemperatur mit Rind, Wild oder Lamm, brilliert aber auch gerne ganz alleine.

Der Comondor 2007 stammt aus einem feinen Jahr mit warmen Frühling, heißem Juli und ausgeglichenem Herbst. So hat er viel Körper, Farbe und Tannin sowie reichlich Frucht und Finesse bei 13 % Alkohol, 5,6 g Säure und 1,5 g Restzucker.

Seine handverlesenen Trauben vom Merlot (55%) wuchsen am Kurzberg in Mönchhof auf Lehm, der Zweigelt (25% ) am Leithagebirge im Greiner bei Jois auf Lehm und Kalk, der Blaufränkisch (20%) am Ungerberg in Gols auf Lehm. Er wurde 18 Monate in neuen 500 l Fässern ausgebaut, im Juli 2009 abgefüllt und ein Jahr auf der Flasche gelagert. Heute zeigt er sehr dichtes Schwarzrot, tiefe, dunkle komplex-würzige Frucht und viel Stoff am Gaumen. Dabei ist er schön balanciert, lang und nachhaltig im Abgang, kraftvoll und fein. Am besten verträgt er sich von 2010 bis 2025 bei 18 °C Trinktemperatur mit Rind, Wild oder Lamm, brilliert aber auch gerne ganz alleine.

Die handverlesenen Trauben für den Comondor 2008 wuchsen in drei herausragenden Lagen die den drei Sorten perfekt entsprechen. Der Merlot am Kurzberg auf Lehm, der Blaufränkisch am Ungerberg auf sandigem Lehm. Beide also im Osten des Neusiedler Sees. Der Zweigelt dagegen auf der anderen Seeseite am Leithagebirge auf Schiefer. Und zwar am Joiser Tannenberg, der auch für unseren Blaufränkisch Tannenberg namensgebend ist.

Er wurde Mitte September bis Mitte Oktober 2008 Hand geerntet und selektiert, Spontanvergärung, 20 Monate Reife in 500 l Holzfässern, 1 Jahr Flaschenreife, abgefüllt am 4. August 2010.

Dichtes Schwarzrot, tiefe, dunkle komplexwürzige Frucht mit viel Stoff am Gaumen. Schöne Balance, kraftvoll und fein, lang und nachhaltig im Abgang. Lagerpotential für noch mindestens 10 bis 15 Jahre. 13,0 % vol., 5,5 g/l, 1,5 g/l

Drei Sorten aus drei Traumlagen sind es, die diesen Wein ausmachen. Denn jede gedeiht dort, wo sie hingehört. Der Merlot am Kurzberg auf Lehm, der Blaufränkisch am Ungerberg auf sandigem Lehm und der Zweigelt auf Schiefer am Tannenberg, von wo auch der gleichnamige Blaufränkisch stammt.

Er wurde Mitte September bis Anfang Oktober 2009 von Hand geerntet und selektiert, Spontanvergärung, 20 Monate Reife in 500 l Holzfässern, 1 Jahr Flaschenreife, abgefüllt am 23. August 2011.

Dichtes Schwarzrot, tiefe, dunkle komplexwürzige Frucht mit viel Stoff am Gaumen. Schöne Balance, kraftvoll und fein, lang und nachhaltig im Abgang. Lagerpotential für noch mindestens 10 bis 15 Jahre. 13,0 % vol., 5,3 g/l, 1,1 g/l

Handverlesene Biotrauben von Merlot und Blaufränkisch aus sorgsam manuell bewirtschafteten Weingärten in Spitzenlagen bilden die Grundlage dieses besonderen Weins. Und beide gedeihen dort, wo sie sich am wohlsten fühlen. Der tonanangebende Merlot am Kurzberg auf Lehm. Der unterstützende Blaufränkisch am Ungerberg auf sandigem Lehm.

Handlese und manuelle Selektion Anfang September bis Anfang Oktober 2011, spontan vergoren, 18 Monate Reifung in Holzfässern, 1 Jahr Flaschenreife, abgefüllt am 24. Juni 2013.

Dichtes Schwarzrot, tiefe, dunkle komplex-würzige Frucht mit viel Stoff am Gaumen. Schöne Balance, kraftvoll und fein, lang und nachhaltig im Abgang. 13,5 % vol., 5,4 g/l, 1,0 g/l